Bios PDF Drucken E-Mail

Bios - Besondere Vorkommnisse

Erzähltheater

theaterlabor bios 016a


Der alte Puppenwagen, das Haus der Großeltern, das  verknitterte Tagebuch – das sind die scheinbar einfachen Dinge, hinter denen große Geschichten verborgen sind. Innehalten und sich setzen, erzählen und zuhören – das sind die scheinbar einfachen, aber doch lebenswichtigen Bedürfnisse, die wir viel zu oft vernachlässigen.


Auf Einladung eines privaten Gastgebers erleben die Zuschauer in der Erzählung biografischer Geschichten ein unmittelbares Theaterereignis. Individuelle Familien- und authentische Zeitgeschichte entspinnt sich hier direkt vor unseren Augen, denn es geht auf Spurensuche in die eigene Vergangenheit der Darsteller. Nicht gestellte Szenen oder Fiktion werden präsentiert, sondern erlebte Geschichte und Geschichten werden hautnah erfahrbar gemacht. Das Publikum folgt den Akteuren zu ihren persönlichen Schauplätzen und wird durch starke emotionale Bilder angeregt, über lieb gewonnene, aber auch schmerzhafte Erlebnisse nachzudenken. Im anschließenden Gespräch mit Gastgebern und Zuschauern lädt das Ensemble im lockeren Rahmen zur Reflexion und zum Austausch ein.


Erzähler: Thomas Behrend, Michael Grunert, Indira Heidemann, Siegmar Schröder, Stefanie Taubert
Regie: Siegmar Schröder

Premiere: 10. Dezember 2009

Aktuelle Termine

20.11.2015        Verl
21.11.2015        Gütersloh


Die Aufführungen finden in Privaträumen statt. Eine Anmeldung ist zwingend erforderlich, da die Zuschauerplätze begrenzt sind. Bitte hinterlassen Sie dabei Ihre Telefonnummer. Sie werden auf jeden Fall zurückgerufen und erfahren dann, ob es noch Karten gibt sowie den genauen Aufführungsort. Der Einlass erfolgt verbindlich nach Gästeliste.

Kartentelefon: 0521 -270 5607
Weitere Informationen: 0521 - 287856


alt alt

 


Biographisches in privaten Wohnzimmern

Uns geht es wie Romanschreibern. Es gibt so viele Geschichten aus unseren persönlichen Biographien, die wirklich passiert sind und erzählt werden wollen, aber wir haben nicht 1000 Buchseiten zur Verfügung. Also  suchen wir als Theatermacher für das biographische Geschichtenerzählen eine eigene Form. Wir treffen uns mit den Zuschauern in einem intimen Rahmen und machen das Theater zu einem ganz neuen Erlebnis. Man trifft sich wirklich mit den Zuschauern und erzählt sich Geschichten, wobei unsere mehr oder weniger inszeniert sind.

Wir stellen Fragen zur Zeitgeschichte durch die Betrachtung individueller Erlebnisse. Wo waren wir in den Novembertagen 1989 oder wo waren gerade unsere Eltern im Mai 1945? Die Zuschauer fühlen sich vielleicht an ihre eigenen Biographien erinnert und können durch spontane eigene Beiträge aktiv am Geschehen teilnehmen. Die Atmosphäre ist sehr entspannt und wohnzimmerlich. Die Gastgeber laden ihre Freunde für diesen speziellen Abend ein und einige unbekannte Zuschauer werden Zeugen dieser intimen Versammlung.

Wir stellen uns Fragen, warum wir so sind wie wir sind. Erklärt sich aus den Biographien, warum wir Künstler geworden sind?

Wir gehen selber auf Spurensuche. Was war mit dem Opa, der von den Nazis umgebracht wurde? Gibt es irgendwelche Aktenvermerke? Wir benutzen Originalobjekte oder Theaterrequisiten um uns den Ereignissen zu nähern. Wir stellen uns der eigenen Vergangenheit und sehen in die Zukunft.



Willkommen im Wohnzimmertheater

Sie betreten als Zuschauer das Wohnzimmer eines privaten Gastgebers und kommen schnell ins Gespräch. Angeregt durch die sehr persönlichen Geschichten der Theaterleute, die sich aus drei Generationen speisen, kommen Ihnen viele eigene Bilder und Erinnerungen in den Sinn, die Sie mit den anderen Zuschauern und Künstlern austauschen können. Das Publikum ist zusammengesetzt aus Gästen, die vom Veranstalter eingeladen werden und aus Zuschauern, die über das Büro des Theaterlabors eine Karte bekommen haben.

Viele Zuschauer, die das Theaterstück und die Gespräche als große Bereicherung empfanden, haben nun ihrerseits das Theaterlabor zu sich nach Hause eingeladen. Es gab auch einige Gastgeber, die soviel Mut besaßen, uns zu sich einzuladen, ohne das Stück vorher gesehen zu haben.

Wenn Sie Gastgeber und damit Kulturveranstalter werden wollen, dann melden Sie sich bei uns. Wir sprechen mit Ihnen über die Realisierung.

Wir freuen uns auf ein besonderes gemeinsames Theaterexperiment!

Vielen Dank an die Stiftung der Sparkasse Bielefeld für die Förderung dieser Produktion!

Sparkassenstiftung